Kirche St. Michael

Translate this page by Google Translate

Text in english: see below / texte en français voir ci-dessous / Testo in Italiano qui sotto

 

 

 

Kurzportrait

Die Kirche Einigen  liegt idyllisch am Ufer des Thunersees und ist eine Heiratskirche schlechthin. Sie ist eine ehemalige Wallfahrtskirche, die dem Heiligen Michael geweiht war und erstmals 1228 erwähnt wird. Die bestehende Kirche stammt aus dem 10. bis 11. Jahrhundert, geht in ihren Ursprüngen aber bereits auf das 7. Jahrhundert zurück. Sie ist, nach Aussage der Strättliger-Chronik, die Mutterkirche der sogenannten «zwölf Thunerseekirchen» ( Frutigen, Leissigen, Aeschi, Wimmis, Uttigen, Thierachern, Scherzligen, Thun, Hilterfingen, Sigriswil, Amsoldingen und Spiez). Die Kirche Einigen ist Wallfahrts- und Kraftort für viele Besucher. Drei der vier Glocken der Kirche Einigen werden noch heute von Hand geläutet.

Ländtepredigt

Jeweils im August findet auf der Häslermatte, unmittelbar neben der Schiffländte, die Predigt unter freiem Himmel statt.

Hochzeiten

Die Kirche Einigen ist eine beliebte Hochzeitskirche.

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Glockengeläut
Vollgeläut, welches nur an hohen Feiertagen zu hören ist. Beginnend mit der ältesten Glocke (Michaelsglocke) genannt. - b“ um 1300, sie ist die kleinste und älteste der Glocken, ohne Inschrift, sie wird „Michaelsglocke“ genannt und wird nur an hohen Feiertagen geläutet. - ges“ 1941 mit Inschrift „Ehre sei Gott in der Höhe“ und „Pax in terra“, deshalb wird sie „Friedensglocke“ genannt. - es“ 1941 mit Inschriften „Singet dem Herrn ein neues Lied“ und „Pro Patria“, deshalb wird sie „Heimatglocke“ genannt. - as“ 2000; sie ersetzte die Glocke von 1713, die sogenannte Feuerglocke, die einen Sprung aufwies. Diese Glocke steht nun neben der Kirche. Drei der vier Glocken werden immer noch von Hand geläutet.
Geometrische Beziehungen zwischen den Thunersee-Kirchen Jede der dargestellten Kirchen ist mit ihrer Längs- oder Querachse auf eine andere Kirche ausgerichtet (dargestellt durch Linien, die nur zwei Punkte verbinden). Die Achse der Kirche Einigen liegt 90 Grad zur Kirchen-Linie Steffisburg – Hilterfingen – Spiez – prähistorische Siedlung. Auch die Niesenspitze ist in das komplexe Beziehungssystem integriert. Quelle: http://www.natuerlich-online.ch/

Glockengeläut Kirche Einigen Musikwelle Schweizer Radio SRF 1

Glockengeläut, Sendung vom 13. Dezember 2013, Aufnahme aus dem Jahr 2005

 

Glockendetails

 
Ort E i n i g e n  BE      
Objekt Kirche      
Konfession reformiert      
Aufnahme 2005      
Schlagton Name Gewicht Gussjahr Giesser
es" Heimatglocke 164 kg 1941 H. Rüetschi AG, Aarau
ges"   106 kg 1941 H. Rüetschi AG, Aarau
as"   72 kg 2000 H. Rüetschi AG, Aarau
b" St. Michaelsglocke ca. 55 kg 15. Jh. ?

Weitere Informationen/Kontakt

Reformierte Kirchgemeinde Spiez

Postadresse:

Ref. Kirchgemeinde Spiez
Kirchgasse 5, Postfach 243

3700 Spiez

 

Telefon Kirchgemeindesekretariat:

033 654 40 04

Telefon Kirchgemeindeverwaltung:

033 654 40 45
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 08:30 - 11:30 / 14:00 - 16:00 Uhr

 

Telefon Sigristin Einigen:

077 400 24 61

Church of Einigen

This church is the oldest Romanesque church of the so-called 1000 year old churches that are situated around the Lake of Thun. It was planned by Arnold von Strättligen, built during the reign of King Rudolf II of Burgundy and dedicated to the archangel Michael. During the restauration in 1954/56 foundation walls of an even older, smaller church were found. A square room with a semi-arched choir including a tomb chamber which was built in on one side, what more, 15 graves with skeletons, one dating back to the 5th century A.D.

Legends of a healing source and legends concerning holy Beatus indicate the early presence of a place of pilgrimage where the oldest rests of walls should date back as far as to the Celtic aera.

This church was first testimonally mentioned in 1228 and was described in detail in the chronicle of strättligen in 1460 as the "Little Church St. Michael in Paradise on the Lake of Wendel". A devil's grimace, which reminds of a Beatus legend, is well recognized on the gothic wooden ceiling. To be noticed are: the font 1446 with the coat of arms of the canon von Bubenberg, the "Lord's Prayer pane" (1563?), in the middle choir window, the three coat of arms panes von Erlach, the baroque pulpit, the reading desk 1676, the manually skilled chalice used at the participation in sacrament of the Lord's Supper and the organ (Kuhn/Männedorf 1948). 

This church belongs to the Evangelical Reformed State Church of the Kanton of Berne since the Reformation 1528. It is a quiet place where the four bells in the belfry regularly invite to personal contemplation and to meet God.

L'Eglise Einigen

L'Eglise Einigen est la plus ancienne des églises romanes millénaires entourant le lac de Thoune. Les plans furent l'œuvre d'Arnold de Strättligen. Elle fut bâtie par Rodolphe II, roi de Bourgogne et consacrée à l'archange Saint Michel. Lors de sa restauration 1954/56 on découvrit les fondations d'une église plus petite et plus ancienne encore: une salle carrée avec un chœur semi-circulaire sur le côté une sépulture, 15 tombeaux avec squelettes dont un du 5ième siècle. Des légendes très anciennes d'une source miraculeuse et de St. Béat se réfèrent déjà à un lieu de pèlerinage où les plus vieux murs restants dateraient de l'époque celte.

En 1228, pour la première fois, cette église est mentionnée sur un document authentique et en 1460, dans la "Chronique de Strättligen". Elle est décrite en détail comme étant une "Petite église de St. Michel en Paradis sur les rives du Wendelsee". Sur le plafond en bois de style gothique au-dessus de l'orgue un masque du diable est bien visible, en souvenir d'une légende de St. Béat. A observer: le baptistère 1446 avec les armoiries du donateur von Bubenberg, les vitraux du "Notre Père" (1563?) à la fenêtre centrale du chœur, les trois vitraux avec les armoiries des von Erlach, la chaire baroque, le lutrin 1676, la coupe pour la Sainte-Cène faite à la main et l'orgue (Kuhn/Männedorf 1948).

Depuis la Réforme 1528 cette église appartient à l'Eglise réformée évangélique du canton de Berne - un espace de silence, de méditation, de recueillement et de rencontre avec Dieu.

La Chiesa Einigen

Questa è la più antica chiesa romanica delle "chiese millenarie sul lago di Thun". Progettata da Arnold von Strättligen, fu fatta costruire dal re Rodolfo di Borgogna e dedicata all'Arcangelo Michele. All'interno, durante il restauro nel 1954/56, sono state ritrovate le fondamenta di una chiesa, ancora più piccola e più antica, una saletta quadrata con abside semicircolare e con una stanza funebre aggiunta lateralmente; la più antica delle quindici tombe datava del V secolo. Ci sono leggende di una sorgente salutare e di San Beato che indicano l'esistenza  di un vecchio luogo di pellegrinaggio. Si dice che le mura più antiche della chiesa appartengano a detto luogo e che risalgano ai tempi celtici.

Nel 1228 la chiesa è nominata per la prima volta in una bolla. La "Strättliger Chronik" (cronaca di Strättligen) nel 1460, la descrive dettagliatamente come "Chiesetta di San Michele in Paradiso sul lago di Wendel". Al soffitto gotico, sopra l'organo ben in vista, c'è la grinta di un diavolo a ricordare una leggenda del San Beato. Degni di nota sono: il fonte battesimale con gli stemmi del donatore von Bubenberg 1446; la finestra mediana del coro (1563?) rappresentante "il Padre Nostro"; in più i tre vetri con gli stemmi di von Erlach; il pulpito barocco, il leggio 1676; il calice della Santa Cena fatto a mano e infine l'organo (Kuhn/Männedorf 1948).

Dalla Riforma 1528 questa chiesa appartiene alla Chiesa evangelica-riformata della Cantone di Berna. Le quattro campane del campanile invitano regolarmente a visitare questo luogo tranquillo, di riflessione e di comunicazione con Dio.

Vollgeläut mit Bild zu den einzelnen Glocken

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123website.ch
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...
Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

16.06 | 12:17

für mi isch's geng e Gnuss, i alte Chischte z'nusche!

...
04.06 | 11:08

Herrliche, wunderschöne Fotos. Freuen uns auf die Einweihung der Ländte

...
02.06 | 22:39

gutes spiel : )

...
26.07 | 14:33

Wenn Thun mehr Thun will für den Tourismus, sollte wirklich das Angebot für die Schiffahrt erweitert werden, nicht immer weniger und kläglicher. Gute Idee!

...
Ihnen gefällt diese Seite